Durch einen Wintergarten mehr Wohnwert schaffen

Durch einen Wintergarten mehr Wohnwert schaffen

Einen Wintergarten nachträglich anbauen

Ein Wintergarten ist für viele Menschen ein Ort der Ruhe, ein Ort, an dem man seine Seele baumeln lassen kann. So ist es verständlich, dass sich immer mehr Bauherren dazu entschließen, von vornherein einen Wintergarten mit in die Bauplanung einzubeziehen. Ein solches ist in den meisten Fällen kostengünstiger und mit weniger Aufwand verbunden als ein nachträgliches Vorhaben. Wer sein Haus nachträglich um einen Wintergarten erweitern möchte steht nicht nur vor einem großen Bauvorhaben, sondern muss auch vorab eine Baugenehmigung einholen. Wenn er an der Grundstücksgrenze errichtet werden soll, so bedarf es auch der Einwilligung des Nachbarn.

Welche Art des Wintergartens?

Auch ist bei einem nachträglichem Ein- oder Anbau eines Wintergartens zu überlegen, ob es sich um einen sogenannten Kaltwintergarten oder um einem Wohnwintergarten handeln soll. Während kalte Wintergärten in der Regel nur der Überwinterung von Pflanzen dienen, können Wohnwintergärten – wie der Name schon sagt – das ganze Jahr über genutzt werden. Dabei spielen natürlich auch die Kosten eine Rolle. Ein Kaltwintergarten ist die weniger aufwendige Konstruktion, da sie nachträglich an die Hauswand angebracht wird. Für einen Wohnwintergarten wird hingegen die Wand aufgerissen, sodass die Konstruktion in den Wohnraum integriert ist – also zwangsläufig mit höheren Kosten verbunden.

An wärmedämmende Maßnahmen denken

Wer seinen Wintergarten auch in der kalten Jahreszeit nutzen möchte muss beachten, dass er beim Bau wärmedämmende Maßnahmen trifft, die im Einklang mit der Energieeinsparverordnung stehen. Auch muss bedacht werden, an welcher Himmelsrichtung der Wintergarten ausgerichtet ist. Wenn er zum Beispiel im Süden angebracht, sollte auf einen besonders guten Sonnenschutz, geachtet werden. Außerdem muss an eine ausgezeichnete Beglasung gedacht werde, um die Wohnung thermisch optimal zu isolieren und keine Heizenergie zu verlieren. Bei allen diesen Überlegungen sollte man aber nicht die Freude an seinem „künftigen“ Wintergarten verlieren. Damit ein solches nicht passiert, ist man gut beraten, mit dem Entwurf und Entwurf und Bau einem professionellen Dienstleister zu beauftragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.