Teure Matratzen sind ihr Geld nicht wert

Vermutlich haben auch Sie zu viel für Ihre Matratze gezahlt. Gerade teure Modelle schneiden beim Matratzen-Test von Stiftung Warentest schlecht ab. Sie sind nach wenigen Jahren durchgelegen – verursachen Rückenschmerzen, anstatt sie zu verhindern.

Was soll eine gute Matratze können? Den Rücken, am besten in jeder Schlaflage, stützen und dabei die normale Doppel-S-Form der Wirbelsäule erhalten. Das ist die beste Voraussetzung dafür, am Morgen nicht mit Rückenschmerzen aufzuwachen. „Qualität hat eben ihren Preis“, „Mehr-Zonen-Matratzen sind besonders rückenfreundlich“ und andere vollmundige Verkaufsargumente lassen so manchen Verbraucher beim Kauf einer Matratze tief in die Tasche greifen.

„Für diese herausragenden Preise bekommt der Verbraucher keine herausragende Qualität, sondern nur Durchschnitt geboten“, sagt Holger Brackemann, Bereichsleiter Untersuchungen bei Stiftung Warentest.

Matratze mit einer Zone oder sieben Zonen – völlig egal

Viele Hersteller werben mit dem Argument, dass eine Schaumstoffmatratze in verschiedene Zonen aufgeteilt sein sollte, um die Wirbelsäule optimal zu stützen. „Sieben Zonen sind schon deshalb kaum sinnvoll, weil unterschiedlich große Menschen jeweils mit anderen Körperpartien auf den einzelnen Zonen liegen“, stellt Brackemann klar.

Wie der Matratzen-Test ablief:

Die Liege-Eigenschaften jeder Matratze wurden für vier verbreitete Schlaftypen (HEIA-Typen) überprüft:

  • H für große und schwere Menschen, die vor allem an Schultern und Bauch viel Gewicht auf die Matratze bringen.
  • E für Große und Schwere, die zusätzlich auch viel Gewicht am Becken aufweisen.
  • I für Kleine und Leichte
  • A für solche, die oben schmal sind, aber mehr Gewicht an Bauch und Becken haben.

Die Tester ließen eine 140 kg-Walze 60.000-mal über eine Matratze rollen. Das entspricht der Belastung von etwa acht Jahren Benutzung.

Diesmal untersuchte Warentest hochpreisige Produkte. Frühere Untersuchungen der Stiftung hatten auch billige Produkte geprüft. Schon damals zeigte sich schon, dass billig oft besser ist. So schnitten etwa  Rollmatratzen ab 70 Euro besonders gut ab.

Die ausführlichen Tests Matratzenkauf, Kaltschaummatratzen und Lattenroste erschienen in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift test und sind auch im Produktfinder unter www.test.de/matratzen abrufbar.

Quelle: http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/schlafen/stiftung-warentest-beweist-nur-zwei-matratzen-gut-teure-modelle-sind-ihr-geld-nicht-wert_id_4969472.html

http://www.bischoff-betten.de/produkte/hersteller/grand-luxe-by-superba

6 thoughts on “Teure Matratzen sind ihr Geld nicht wert

  1. Schlafexperte

    Ich persönlich finde auch das Teuer nicht immer das Beste ist. Bei Matratzen ist das wie hier beschrieben, genau der Fall.

    Wir haben selbst 2 140€ Matratzen von Schlummerparadies in Gebrauch und sind bisher sehr beeindruckt.

     
    Reply
  2. Till

    Eine Grundvoraussetzung für guten Schlaf ist die richtige Matratze. Doch worauf liegen? Latex, Schaum­stoff oder doch die gute alte Federkernmatratze? Stiftung Warentest bringt Licht ins Dunkel und hat 15 Kaltschaum- und Latexunterlagen getestet – zu Preisen zwischen 299 und 1270 Euro. Wie so oft mussten die Tester feststellen, dass die teuersten Matratzen nicht unbedingt auch die besten sind.

     
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.