Wiederverwendbare Weihnachtsdekoration

Im Ratgeber der Abfallberatung der Technischen Betriebe Solingen geht es um Dekoration zur Weihnachtszeit. Martina Chudeck empfiehlt, Weihnachtsdekorationen aus wiederverwendbaren Materialien zu nehmen oder zu basteln. „Figuren aus Holz, Glas, Porzellan, Metall oder Stroh sind bei entsprechender Aufbewahrung sehr lange haltbar.“

Wer es ganz naturalistisch mag, kann als Basis für Gestecke auch kompostierbare Tannenzweige wählen. Der passende Schmuck dazu aus Naturmaterialien ist nicht nur umweltfreundlich, sondern teilweise auch sehr schmackhaft. Darunter fallen (selbst gebackene) Pfefferkuchen ebenso wie Anis- und Zimtsterne, Nüsse und Trockenobst. Kleine Äpfel und Mandarinen können ebenso zur Dekoration verwendet werden wie Lebkuchen. „Sollten Sie jedoch eine Diät machen, so können Sie stattdessen Wachsfiguren mit Backförmchen ausstechen.“ Leichtgewichte wie Tannenzapfen sind darüber hinaus vielleicht auch ein Anlass für einen Spaziergang. Stroh- und Papiersterne zu basteln sowie Zauberketten zu falten ist nicht nur etwas für Profis.

„Mit lösungsmittelfreien Klebstoffen und Farben sowie Bastelmaterial aus Altpapier tun Sie sich und der Umwelt zusätzlich einen Gefallen“, sagt Chudeck. „Auf Kunstschnee, Engelhaar und Lametta, die sowohl bei der Produktion als auch bei der späteren Entsorgung nicht ganz unproblematischen sind, können Sie verzichten.“

Quelle: https://goo.gl/XHKY1v

Bildquelle: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.